Nils Holgersson

beim 14. Bundeskongress politische Bildung 2019:

- Was uns bewegt. Emotionen in Politik und Gesellschaft -




Provokation - Emotion - Reaktion: Ausgeladen*

Anfang März 2019 fand in den Kongresshallen in Leipzig der 14. Bundeskongress politische Bildung statt. Das Programm versprach spannend zu sein, und Leipzig ist schon wegen der persönlichen Erinnerungen und der historischen Bedeutung immer eine Reise Wert. Daher war Nils Holgersson natürlich mit dabei!


Asche über mein Haupt: ich bin zum Buko geflogen

Da ich schon am Vortag angereist bin, konnte ich die Zeit vor dem offiziellen Start des Kongresses nutzen, die Stadt wieder zu entdecken, ein Besuch des Völkerschlachtdenkmal durfte dabei nicht fehlen. Zufall oder nicht, an jedem Donnerstag gibt es um 14 Uhr eine Führung durch das Denkmal, an der ich teilgenommen habe. Nach der Führung war mir klar: eigentlich sollte es Völkerschlachtmahnmal heissen; zumal weniger als ein Jahr nach der Einweihung des Denkmals (zum 100. Gedenktag der Völkerschlacht) eine wahrhaftige Völkerschlacht globalen Ausmasses ausbrach: der 1. Weltkrieg. Interessant ist auch, dass es zum einen das grosse Völkerschlachtdenkmal gibt, aber, da die ganze Stadt von der Schlacht betroffen war, finden sich viele Gedenksteine in den einzelnen Stadtvierteln.




Der Bundeskongress war eine bunte Grossveranstaltung mit ca. 1000 Teilnehmern und einem sehr (vielleicht zu?) vielfältigen Angebot. Daher konnte ich mir ein spannendes Programm zusammenstellen, wegen den zahlreichen Parallelveranstaltungen musste ich aber auch einige Male eine schwierige Entscheidung treffen, siehe weiter unten zu meinem persönlichen Programm. Insgesamt waren alle Veranstaltungen in meinem Programm gut gelungen, und sehr hilfreich führ mich! Besonders hervorheben möchte ich dabei nur den Nachmittag zum Thema 'Geschichte und Lieder: Sachsen und das Grundgesetz': ein ansprechendes Duo zwischen der Entwicklung des Grundgesetzes aus der Sächsischen Perspektive, und Liedern zu den Grundrechten im Grundgesetz, vorgetragen von dem Historiker Christoph Wunnicke und dem Liedermacher Stephan Krawczyk.
Spannend waren auch die Gespräche mit anderen Teilnehmern, die meist in der politischen Bildungsarbeit tätig sind - so dass ich mir (als geborener Chemiker) nicht ganz verloren vorgekommen bin. Interessant waren nicht zu letzt die Stände der verschiedenen Initiativen, Verlage... Insbesondere natürlich der bpb, wo ich mich über das aktuelle Angebot an Publikationen informieren konnte.


*Provokation - Emotion - Reaktion: Ausgeladen
Einer meiner Programmpunkte war die Sektion 12: Bitte schön aufmucken! Kunst als Politik und politische Bildung. Kunst kann provozieren, und allzu oft zeigen die regierenden Kräfte - auch in einem demokratischen Staat wie Deutschland - unangebrachte Emotionen, und reagieren. Ein durch seine Aktionen provozierender Künstler ist der Gründer des Zentrum für Politische Schönheit, Philipp Ruch. Das Bundesinnenministerium hat reagiert: per schriftlichem Erlass wurde die Ausladung des Aktionskünstlers von dem Programmpunkt erzwungen. Diese Aktion wiederum hat dem Bundeskongress eine durchaus zum Thema der Veranstaltung passende Medienpräsenz erbracht: z.B. im Stern und selbst im Deutschlandfunk. Ein trauriges Beispiel wie ablehnende Emotionen in der Politik zu unverhältnismässigen Reaktionen gegenüber missliebigen Künstlern führen, um in diesem Fall das sehr fragwürdige Mittel des Auftrittsverbotes einzusetzen! Was bleibt ist der Schock und der Zorn (wahre Emotionen!) über diese völlig unakzeptable Steuerung der Arbeit der bpb.




Mein persönliches Programm am Buko


8. März

9.00 - 10.30 Uhr Sektion 6: Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung: Was bewirken Emotionen?


11:30 - 13:00 Uhr Workshop: Heimatgefühle oder Aneignungsprozesse von Heimat


15:00 - 17:00 Uhr Geschichte und Lieder: Sachsen und das Grundgesetz


9. März

9:00 - 10:30 Uhr Sektion 12: Bitte schön aufmucken! Kunst als Politik und politische Bildung


11:00 - 12:30 Uhr Workshop: Die Fähigkeit Emotionen zu erkennen und nachzuempfinden – Planspiele zur Förderung von Empathie








Für weitere Fragen gerne eine e-Mail schreiben an: nils.holgersson@sahav.net



De Jure